Kappenflugseminar 2009

 

JA, WO FLIEGEN SIE DENN (HIN)?

Diese Frage mag sich manch einer gestellt haben, der am 4./5. April das schöne Wetter ausnutzen und den Fallschirmspringern auf dem Flugplatz "Otto-Lilienthal" in Lachen-Speyerdorf zuschauen wollte. Der FSC Neustadt veranstaltete das erste Kappenflugseminar in diesem Jahr unter der Leitung von Pitt Weber, vielen bekannt als die "Seele" der Dädalanten in Eisenach.

Die Erwartungen waren wohl ziemlich gemischt. Als Sprunglehrerin muss ich innerhalb von drei Jahren an einem Kappenflugseminar teilnehmen, um meine Lehrerlizenz verlängern zu können. Und: ein Seminar über die Schirmfahrt?
Das kann ich doch schon alles - was will der mir noch erzählen? Oder: Viele Teilnehmer sind nach einem CCS bei der Landung verunglückt, weil sie dachten, Hookturns und Swoops zu beherrschen, also was soll ich da? Diese und ähnliche Fragen mögen einigen der 11 Teilnehmer wahrscheinlich durch den Kopf gegangen sein. Aber wie sah nun die Praxis aus? Unabhängig davon, dass ich von Pitt seit meinen drei RW-Kursen bei den Dädalanten in den höchsten Tönen schwärme, bekam unsere sehr heterogene Gruppe einen absoluten Profi als Seminarleiter, dem man das pädagogische Studium auch nach der langen Zeit noch anmerkte: Pitt verstand es nicht nur, uns mit souveräner und motivierender Art die Theorie der Schirmfahrt in ihrer ganzen Vielfältigkeit näher zu bringen, sondern auch Tipps und Tricks für die Anwendung in der Praxis zu geben. Das wurde dann ganz besonders bei der Besprechung der einzelnen Landungen anhand der Videoaufzeichnungen deutlich. Keiner der Springer wurde lächerlich gemacht oder "in der Luft zerrissen", obwohl einige Landungen doch eher "suboptimal" waren bzw. nicht so gebrieft/geplant/gedacht/gewollt...Pitt sah immer erst das Positive, konnte aber seine Meinung auch immer an den Mann bzw. die Frau bringen, obwohl ein paar Themen durchaus kontrovers diskutiert wurden.

Mein persönliches Fazit? Ich habe sehr viel gelernt (allzu viel "Neues" war nicht dabei, aber deutlich mehr, als ich dachte), das von mir am Anfang des Seminars genannte und erhoffte Training am Schirm wurde ermöglicht, ich habe neue Ideen und Impulse, was man alles so an seinem Schirm machen kann, erhalten, und hatte darüber hinaus auch noch Spaß an der ganzen Geschichte (gell, Lisa ;-) ). Nur schade, dass ich jetzt nicht mehr landen kann...

Ina Krehbiel